Mein erster Tauchlehrer - ein pensionierter Kampfschwimmer aus Deutschland - weckte mein Interesse an den physiologischen Auswirkungen des Tauchens auf den menschlichen Körper, sodass ich zwischen 1994 und 1996 die Ausbildung der GTÜM in 4 Kursen absolvierte. 1996 erfolgte dann die Genehmigung der paktierten Kommission (zusammengesetzt aus Vertreten der Gemeinde Wien und des Bundes) zur Errichtung einer Druckkammer am AKH - Wien. Da dies für die Krankenanstalt vollkommenes Neuland war bestand mein Aufgabenbereich von dem Finden eines geeigneten Aufstellungsortes über die Ausbildung der zukünftigen Mitarbeitenden bis hin  zur Planung des klinischen Ablaufes. 

In diesem Zeitraum betreuten wir auch regelmäßig intensivpflichtige Patienten des AKH - Wien in der damals noch bestehenden Druckkammer des ASB.

2003 wurde dann endlich eine eigene Druckkammer im AKH - Wien errichtet. Im Jahr 2006 konnten wir dann über 2000 Patientenbehandlungen durchführen. Das HBO - Programm wurde dann 2007 zwei Wochen nach Abberufung von Herrn Prof Zimpfer als Leiter der Universitätsklinik für Anästhesie eingestellt. Heute befindet sich am Ort der ehemaligen Druckkammer die Anästhesieambulanz.